Gelungener Saisonauftakt der VCU Herren

Am Freitag Abend stand das erste Saisonspiel der VCU Herren in Amstetten gegen die junge Herren2 der Amstettener Volleyballabteilung an.  Anfangs war das Spiel geprägt von einer gewissen Nervosität und Findungsphase beider Mannschaften nach einer intensiven Vorbereitung. Die Kilber Herren leisteten sich einige Netzfehler beim Block, was aber im Spielverlauf deutlich besser werden sollte.

So gestaltete sich der erste Satz sehr ausgeglichen, bis zwei direkte Blockpunkte am Satzende die Kilber in Front bringen sollten und somit der erste Satz knapp mit 25:22 an das Auswärtsteam ging.

Im weiteren Spielverlauf agierten die Gäste aus Kilb konzentrierter und souveräner. Sie setzten die junge Mannschaft aus Amstetten gut im Aufschlag unter Druck, erschwerten somit den Spielaufbau der Hausherren und konnten immer wieder im Block oder der Feldabwehr wichtige Punkte erzielen.

Aus der eigenen Annahme hatten die Kilber eine gute Punktquote und ließen den Hausherren dadurch wenig Chancen den Rückstand zu verkürzen. Folgerichtig gingen die Sätze zwei und drei mit 25:20 und 25:11 an den VCU.

Nach diesem 3:0 Auswärtssieg ist der Saisonauftakt also gelungen. Schon am kommenden Wochenende steht das nächste Auswärtsspiel in Bisamberg auf dem Programm. Hier wollen die VCU Herren nachlegen und die nächsten drei Punkte nach Kilb entführen.

Coach: A. Schrenk

Kader: M. Birwipfel ©, T. Resel, C. Holzinger, C. Emsenhuber, J. Emsenhuber, S. Vorlaufer, W. Kritzinger, B. Kargl, M. Zeuner, M. Hainich

Damen 2 und U20w starteten in die Meisterschaft

Am Samstag gewann die neuformierte Damen2 Mannschaft gegen Mank und musste sich gegen Purkersdorf geschlagen geben.
Die U20 weiblich verlor am Sonntag gegen St.Pölten und Aschbach sehr deutlich.

Die Damenmannschaften wurden für die Saison 19/20 neu zusammengestellt und somit war es der erste gemeinsame Auftritt für das Team. Gegen Mank verlief der erste Satz sehr ausgeglichen mit dem besseren Ausgang für die Mädels aus Kilb. Anschließend kontrollierten die Kilberinnen das Geschehen und gewannen das Spiel mit 3:0. Gegen Purkersdorf war die Mannschaft zu fehlerhaft und somit gab es gegen die konstant spielenden Gegnerinnen nichts zu holen.

Die U20 weiblich zeigte gegen die favorisierten St.Pöltnerinnen und Aschbacherinnen nur phasenweise was möglich wäre. Im Spielaufbau und auch beim Abschluss schlichen sich noch zu viele Fehler ein. Beide Spiele gingen mit 2:0 an die Gegnerinnen.

Kader Damen: Tanja Bernhuber, Linda Bürgmayr, Marlene Döller ©, Jana Fendl, Corina Ganch, Anna Gonaus, Stephanie Haiden, Laura Käfinger, Klarissa Pils, Viktoria Thanner, Anna Zeuner

Kader U20:
Tanja Bernhuber, Linda Bürgmayr, Marlene Döller ©, Jana Fendl, Anna Gonaus, Anika Kerschner © Laura Käfinger, Klarissa Pils, Lara Scheichelbauer, Viktoria Thanner

Ergebnis Damen2:
VCU Raika Kilb-Purkersdorf                         0:3 (11:25, 15:25, 15:25)
UVC Microtronics Mank-VCU Raika Kilb         0:3 (24:26, 14:25, 15:25)

U20:
VCU Raika Kilb-St.Pölten                             0:2 (15:25, 11:25)
VCU Raika Kilb-Aschbach                            0:2 (13:25, 21:25)

Damen 1 holen sich den MEISTERTITEL

VCU Damen feiern Meistertitel

Kilb Damen 1 vs. Ternitz 3:1 (-9; 22-; -18; -22)

Kilb Damen 1 vs. Mank 3:1 (-24; 21-; -20; -23)

VCU Damen feiern Meistertitel
VCU Damen feiern den Meistertitel


Am Samstag fand in der Kilber Halle das Final Four der 1. Klasse statt, bei dem es für die Kilber Mädls um den Aufstieg in die 2. Landesliga ging. Vertreten waren die jeweils ersten beiden Mannschaften aus der 1. Klasse Ost (Traiskirchen, Ternitz) und der 1. Klasse West (Mank, Kilb Damen 1).

Im Halbfinale trafen die Kilber Damen auf die Mannschaft aus Ternitz. Gleich zu Beginn fanden wir, obwohl uns die Gegnerinnen noch unbekannt waren, gut ins Spiel. Somit konnten wir uns im ersten Satz gleich absetzten und gewannen diesen souverän. Aufgrund der sich steigernden Serviceleistung der Gegnerinnen schlichen sich im zweiten Satz viele Eigenfehler ein, wodurch die Gäste schon früh in Führung gehen konnten. Zwar konnte durch eine tolle Servicereihe von Verena Witek noch gut aufgeholt werden, für den Satzgewinn reichte es jedoch nicht mehr. In den darauffolgenden beiden Sätzen, in denen dem Publikum viele spannende Ballwechsel geboten wurden, kämpften beide Mannschaften Punkt um Punkt. Am Ende konnten wir uns jedoch durchsetzten, gewannen das Match 3:1 und standen somit im Finale.

Das Finale bestritten wir gegen unsere mittlerweile gut bekannten Gegnerinnen aus Mank. Bereits zum dritten Mal trafen wir in dieser Saison aufeinander. Gleich zu Beginn war klar, dass dieses Match nicht nur spannend sondern auch auf einem hohen Niveau ausgetragen wird. Durch eine gute Servicestrategie konnten wir den Gegnerinnen unser Spiel aufzwingen und gewannen den ersten Durchgang. Der zweite Satz verlief ähnlich, jedoch mit glücklicherem Ende für unsere Gäste. Doch wir bewiesen Nervenstärke und Durchhaltevermögen und konnten wieder erfolgreich punkten und die beiden folgenden Sätze in einem spannenden Kampf um jeden Punkt für uns entscheiden.

Nach einer makellosen Saison (16 Spiele – 16 Siege!) konnten wir uns mit dem Meistertitel und dem Aufstieg in die 2. Landesliga für unsere Leistungen belohnen. Ein herzliches Dankeschön möchten wir auch an das zahlreiche Publikum aussprechen, welches uns so großartig angefeuert hat! Bei dieser tollen Stimmung in der Halle macht Volleyball einfach richtig viel Spaß 🙂 Mit viel Vorfreude auf die kommende Saison starten wir jetzt erstmal in die verdiente Sommerpause.


Kader: Verena Witek, Helena Gansch, Corina Gansch, Anna-Katharina Binderlehner, Christina Wagner, Stephanie Haiden, Lisa Haas, Magdalena Fink ©

Damen2 gewinnen viel an Spielerfahrung.

U17 weiblich

Böheimkirchen – VCU Raika Kilb 2             3:0 (25:17, 25:15, 25:11)
VCU Raika Kilb 2 – Krems                              0:3 (7:25, 19:25, 14:25)

Am Samstag ging es für die Damen 2 nach Böheimkirchen zum Meisterschaftsabschluss. Als drittes Team nahm Krems an dieser Runde teil.

Gegen die Gastgeberinnen starteten die Kilberinnen sehr gut und konnten sich auch deutlich absetzen. Beim Stand von 15:11 riss jedoch der Fanden und das Servicerecht wurde erst wieder beim Rückstand von 15:20 erkämpft. Die Böheimkirchnerinnen stellten sich anschließend besser auf das Spiel der Kilberinnen ein und entschieden das Spiel mit 3:0 für sich.

Gegen die Mädels aus Krems hatten die Mädchen im ersten Durchgang keine Chance. Sie fingen sich zwar mit Fortdauer des Spiels, setzten die Kremserinnen jedoch nie wirklich unter Druck und verloren auch das zweite Spiel mit 3:0.

Fazit: Am Ende der Saison sind manche Mädels in Selbstzweifel verfallen, bei 2 Siegen und 12 Niederlagen ist das kein Wunder, jedoch waren die Ziele auch nicht recht hoch und mit 2 Siegen wurde die Erwartung des Trainers sogar übertroffen. Es war auf jeden Fall eine sehr lehrreiche Saison für alle Spielerinnen und jede Spielerinn hat sich wieder einen Schritt weiterentwickelt.

Kader: Tanja Bernhuber, Linda Bürgmayr, Marlene Döller, Anna Gonaus, Laura Käfinger, Anika Kerschner, Klarissa Pils, Alexandra Roitner, Lara Scheichelbauer, Viktoria Thanner.

U17 beendet Meisterschaft mit Sieg und Niederlage.

VCU Raika Kilb   – Ybbs                    2:0 (25:16, 25:3)
VCU Raika Kilb   – Waidhofen/Y  0:2 (19:25, 19:25)

Die letzte Runde musste die U17 Mannschaft ersatzgeschwächt antreten. Das ehrgeizige Ziel war trotzdem zwei Siege.

Im ersten Match gegen Ybbs wurden die Kilber Spielerinnen nie wirklich gefordert und diese kontrollierten das Spiel bis zum Schluss und gingen als klare Siegerinnen vom Feld.

Gegen Waidhofen/Y wussten alle Mädels, dass es um einiges schwerer werden würde und alle ihr bestes Spiel abrufen müssen. Das Team agierte jedoch zu vorsichtig und spielte eher auf Abwarten als auf Sieg. Sie zeigten zwar phasenweise gute Ballwechsel, aber leider nur phasenweise und das ist gegen solch einen Gegner zu wenig. Das Spiel wurde somit mir 2:0 verloren.

Fazit: Leider glaubt die Mannschaft zu wenig an sich uns lässt lieber den Kopf hängen als um jeden Punkt zu kämpfen. Es ist doch noch ein weiter und steiniger Weg bis zum Ziel.

Kader: Linda Bürgmayr, Jana Fendl, Anna Gonaus, Laura Käfinger, Anika Kerschner, Alexandra Roitner, Viktoria Thanner.

Damen 2 verlieren beide Spiele in Zwettl.

SPU Sparkasse Zwettl Volleyballteam 2  – VCU Raika Kilb 2 3:1 (25:20, 17:25, 25:21, 25:18)
Böheimkirchen – VCU Raika Kilb 2    3:0 (25:6, 25:21, 25:12)

Am Samstag ging es für die junge Damenmannschaft nach Zwettl zur vorletzten Meisterschaftsrunde.

Gegen die Gastgeberinnen spielten die Mädchen sehr gut mit und entschieden den 2 Durchgang für sich. Es gab sehr viele ausgeglichene Ballwechsel wobei die VCU Mädels fehleranfälliger waren. Das Spiel ging mit 3:1 an Zwettl.

Im ersten Aufeinandertreffen mit Böheimkirchen kam das Team im ersten Satz unter die Räder. Die Gegnerinnen gingen taktisch sehr gut eingestellt in das Spiel und die Kilberinnen reagierten nur sehr langsam darauf und somit war der erste Durchgang rasch vorbei. Die Mannschaft trat anschließend stabiler auf, jedoch reichte es nicht für einen Satzgewinn und auch diese Partie wurde verloren und ging mit 3:0 an Böheimkirchen.

Fazit: Es wurde bis zum Schluss gekämpft und die Stimmung während der Spiele war sehr gut. Vor allem gegen Zwettl wäre mehr drinnen gewesen.

Kader: Tanja Bernhuber, Linda Bürgmayr, Marlene Döller,  Jana Fendl, Laura Käfinger, Anika Kerschner, Klarissa Pils, Alexandra Roitner, Lara Scheichelbauer, Viktoria Thanner.

Turniersieg der U13 weiblich in Ybbs (LK2)

dav

Mit der richtigen Motivation, Ehrgeiz, Einsatz und Wille spielten die Mädls vom ersten bis zum letzten Punkt des Tages. Sie konnten alle Sätze gegen Hollabrunn, Ybbs und Mank gewinnen und den 1.Platz erzielen. Eine tolle Leistung unseres Nachwuchs! Gratulation

Damen 2 und U17w jeweils mit Sieg und Niederlage

U17 weiblich

Damen2:
VCU Raika Kilb 2 – Aschbach        3:1 (25:21, 25:22, 14:25, 25:21)
VCU Raika Kilb 2 – Mank               0:3 (17:25, 9:25, 11:25)

U17w:
VCU Raika Kilb – Aschbach           0:2 (19:25, 23:25)
VCU Raika Kilb – Zwettl                 2:0 (25:19, 25:22)

Am Samstag spielte die Damen 2 Mannschaft gegen Mank und Aschbach. Tanja Bernhuber fiel krankheitsbedingt für diese Runde aus.

Gegen Mank spielten die Mädels sehr brav, obwohl das Ergebnis doch deutlich war, kann die Mannschaft mit der Leistung zufrieden sein und darauf aufbauen.  

Im Spiel gegen Aschbach zeigte das Team eine sehr konstante Leistung und entschieden das Match mit 3:1 für sich.

Am Sonntag trafen die Kilberinnen auf die U17 aus Zwettl und Aschbach. Für die Qualifikation zum Landesfinale mussten zwei Siege her. Alexandra Roitner stand der Mannschaft nicht zur Verfügung.

Gegen die Zwettlerinnen entwickelte sich eine spannende Partie mit dem besseren Ende für die Heimischen und so ging man als 2:0 Sieger vom Platz.

Nachdem anschließend Zwettl gegen Aschbach gewann, war es klar, dass der Sieger im Duell Kilb gegen Aschbach sich für das Landesfinale qualifizieren würde.  Die Gäste spielten von Anfang an druckvoll und machten auch in den entscheidenden Situationen die wichtigen Punkte und so geschah es, dass die Batgirls nach 3 Siegen in Serie, in dieser Saison, erstmals gegen Aschbach als Verlierer vom Feld gingen.

Fazit: An beiden Tagen zeigten die Mädchen was in ihnen steckt, derzeit fehlt es noch an der Durchschlagskraft im Angriff und das Zusammenspiel über die Mitte funktioniert auch noch nicht so wie gewünscht. In einigen Situation fehlt auch noch die nötige Ruhe.

Kader Damen 2: Linda Bürgmayr, Marlene Döller, Jana Fendl, Anna Gonaus, Laura Käfinger, Anika Kerschner, Klarissa Pils, Alexandra Roitner, Lara Scheichelbauer, Viktoria Thanner.

Kader U17: Tanja Bernhuber, Linda Bürgmayr, Marlene Döller, Jana Fendl, Anna Gonaus, Laura Käfinger, Anika Kerschner, Viktoria Thanner.

VCU Herren schaffen Einzug ins NÖ-Cup-Halbfinale

SG UVC RAIBA Waidhofen/Ybbs – VCU Raika Kilb, 0:3 (23-25, 17-25, 16-25)

Dieses Wochenende stand der NÖ CUP für die Herren aus Kilb am Programm. Leider musste man wie auch schon letzte Woche auf einige wichtige Spieler verzichten. Zu sechst trat man also die Reise nach Waidhofen/Ybbs am Sonntag an. Die Vorzeichen standen also wieder nicht gut, obwohl man die Waidhofner Herren in der Meisterschaftsbegegnung auch klar besiegen konnte.

Der Spielbeginn gestaltete sich etwas durchwachsen auf beiden Seiten. Doch schon zu Beginn merkte man, dass die Kilber mehr Konzept in ihrem Spielaufbau hatten und der Gegner teilweise mit der Ballannahme haderte. Auch die Gegenseite musste auf Spieler, aus verletzungsbedingten Gründen, verzichten und so waren es teilweise Abstimmungsprobleme, welche dem Gegner passierten. Schlussendlich konnten die Kilber den ersten Satz, mit einem knappen zwei Punkte Vorsprung nach Hause holen, 23-25 der Endstand.

Im zweiten Satz schafften es die Kilber Herren vor allem mit dem Service und einem relativ sicheren Side-Out Spiel den Gegner noch stärker unter Druck zu setzten. Dieser machte nun auch vermehrt Fehler im Angriff. Schritt für Schritt konnte man sich einen beachtlichen Vorsprung herausspielen, welche man sicher über die Ziellinie brachte und somit ging auch der zweite Satz nach Kilb.

Auch im dritten Durchgang konnten die Waidhofner Herren nicht dagegenhalten und die Kilber erarbeiteten sich durch gute Serviceleistung und solide Angriffsqouten einen Vorsprung. Den Schlusspunkt setzten die Herren wieder, wie schon des Öfteren in dieser Saison mit einem Block. Am Ende des dritten Satzes war es dann doch deutlich mit 16-25 und somit 0:3 für Kilb welche sich nun auf das Halbfinale im NÖ-CUP freuen dürfen.

Kader: Kargl, Birwipfel, Emsenhuber C., Emsenhuber J., Zeuner, Resel

1.LL: Knappe Niederlage gegen Bisamberg

Bisamberg – VCU Raika Kilb 3:2 (25-23, 21-25, 23-25, 25-22, 15-8)

Die Kilber Mannschaft reiste am Samstag leider etwas geschwächt nach Korneuburg. Auf Christian Holzinger und Markus Birwipfel konnte leider nicht zurückgegriffen werden, da sie beruflich bzw. privat verhindert waren. Somit stand man dem Gegner mit 7 Mann gegenüber. Markus Zeuner wechselte auf die Mittelblock Position und machte seine Sache dort gut!

Im ersten Satz gab es noch manchmal kleine Abstimmungsschwierigkeiten, welche sich aber nach und nach legten und es konnte auch sofort ein kleiner Vorsprung erarbeitet werden. Gegen Ende des Satzes entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Leider, waren es die Bisamberger die in dieser Phase noch einmal nachlegen konnten und zwei Punkte hintereinander erzielten und somit auf 25-23 stellten.

Angetrieben von der guten Leistung im ersten Satz und der doch knappen Niederlage legten die Kilber los. Nun präsentierte man sich vorallem im Block noch besser. Viele Servicefehler des Gegners halfen zusätzlich um einen beachtlichen Vorsprung gegen die 2. Bundesliga Anwärter aus Bisamberg herauszuarbeiten. Bei 13 – 20 fühlte man sich vielleicht schon etwas zu sicher und es schlichen sich einige Fehler im Side-Out Spiel der Kilber ein. Trotzdem konnte man den Satz klar mit 21-25 für sich entscheiden.

Auch im dritten Satz lieferten die Kilber Herren eine tadellose Leistung im Side-Out Spiel und vorallem wieder im Element Block ab. Vorallem Christoph Emsenhuber hatte wiederholt den richtigen Riecher und brachte die Angreifer aus Bisamberg zum verzweifeln. Somit gelang auch der Satzgewinn des dritten Satzes.

Im vierten Satz versuchten die Kilber wieder den Bisambergern ihr druckvolles Spiel aufzuzwingen. Die Bisamberger agierten nun etwas sicherer im Service und es entwickelten sich oft lange und nervenaufreibende Ballwechsel. Diese konnten die Bisamberger immer öfter für sich entscheiden. Von Spannung kaum zu überbieten ging es in die Endphase des vierten Satzes. Obwohl die Kilber Herren eines ihrer besten Spiele, trotz der dezimierten Aufstellung zeigten, gelang es ihnen nicht, den vierten Satz und das Spiel sicher nach Hause zu bringen. Wiederholt haderte man leider auch mit den Entscheidungen des Schiedsrichters, was das Momentum nun zu den Hausherren übertriften ließ.

Der fünfte Satz war leider nach dieser emotionalen Berg- und Talfahrt des Endes von Satz Vier keine gelungene Vorstellung mehr und man musste sich nach fast 2 Stunden mit 3-2 geschlagen geben.

Bei den nächsten Aufgaben im Cup und in der Meisterschaft hoffen die Herren nun an ihre Leistung anschließen zu können und im Element Verteidigung vielleicht noch etwas kämpferischer agieren zu können.

Kader: Emsenhuber Ch., Emsenhuber J., Zeuner, Hainich, Kargl, Blumauer, Resel